Nightmare in a Damaged Brain - Blood Edition


Nightmare in a Damaged Brain
Nightmare

USA, 1981

Regie: Romano Scavolini

Laufzeit: ca. 97 Minuten

14 Punkte (Von 15)

Ungeprüft
(UNCUT!)

OFDB-Infos


Filmkritik


George Tatum ist in psychologischer Behandlung. Er wird von seinen Träumen kontrolliert, die durch ein traumatisches Erlebnis in der Kindheit ausgelöst wurden. Die Träume sind so gewalttätig, dass er sich ihrer nicht widersetzen kann. Das Kindheitstrauma entstand durch ein Missverständnis: Als er als Kind eines Tages nach Hause kam, sah er seinen Vater im Bett mit einer Geliebten, die ihn fesselte und schlug. Für George bricht dadurch endgültig die Mauer zwischen Realität und Traum: Er enthauptet die Frau und tötet auch seinen Vater mit einem Beil. Nun ist der psychologische Untersuchungsausschuss der Auffassung, dass Tatums Träume durch Medikamente und durch diverse Behandlungen nun unter Kontrolle sind und sie entlassen ihn aus der Anstalt. Nicht lange dauert es, bis seine Träume ihm befehlen weiter zu töten. Er will zurück in das Haus seiner damaligen Familie, wo das Massaker vor Jahren stattfand. Jetzt lebt dort eine Frau mit ihren Kindern...

Von "Nightmare in a Damaged Brain" gibt es nur diese eine Blood-Edition. Es ist eine der großen Raritäten innerhalb der Blood-Edition und zudem noch ein SEHR gelungener Film. Definitiv UNCUT!

Dieser Film ist absolut nichts für schwache Gemüter; sowohl psychologisch, als auch von der Brutalität her ist es ein SEHR harter Horror-Thriller der Oberliga. Meiner Meinung nach ist das Härteste die Frage nach der Zurechnungsfähigkeit Tatums: Er wird von seinen Träumen kontrolliert, die ihn immer wieder zwingen, sein grauenvolles Kindheitserlebnis vor Augen zu haben, Menschen zu bestrafen und zu töten. Sein innerer Konflikt wird vor allem dadurch deutlich, dass er sich bei seinen Opfern entschuldigt, nachdem er sie getötet hat. Man weiss nicht, ob man diesen grauenvollen Psychopat für sein Handeln verantwortlich machen kann und befindet sich genau zwischen Verachtung und Mitleid. Dies ist finde ich eine Art von psychologischem Horror, der ganz schön unter die Haut geht und zudem noch einzigartig ist. Der Sohn der nun im Haus lebenden Familie scheint einen Parallele zu Georges Kindheit darzustellen. Er genießt es anderen Menschen Angst zu machen und erschreckt das Kindermädchen mehrmals fast zu Tode. Er scheint dem Killer auf eine gewisse Weise nahe zu sein. Dieser Film hat mich gleichermaßen schockiert und fasziniert; seid ihr unempfindlich oder wollt ihr die ultimative Grusel-Dosis, dann zieht los und sucht diesen Film! Auch Splatter-Freunde können sich hier mehr als satt sehen!

12 Punkte für Anspruch (!), Spannung, Handlung und Atmosphäre ist das Minimum! Gerade die Komplexität von Tatums Gedankenwelt und die Botschaft nach der Frage seiner Zurechnungsfähigkeit hat mich sehr fasziniert! Dazu gibt es stellenweise mehr als ordentlich Spannung und eine phantastische Gruselatmosphäre, die einem einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen lässt.

Schaut Euch unbedingt die Blood Editions etwas genauer an:  "Zur Blood Edition-Cover-Wand" oder "Zur Blood Edition-Liste". Und natürlich auch die Red Editions: "Zur Red Edition-Cover-Wand" oder "Zur Red Edition-Liste". Begriffe unklar? Schaut nach: Begriffserklärungen.

Wenn Ihr Kommentare oder Informationen zum Film abgeben wollt, oder wenn Ihr Fragen habt, dann stürzt Euch ins Diskussions-Forum oder schreibt mir einfach ne Mail!

E-Mail für Micromass