- FSK*** (Freiwillige Selbstkontrolle)
Sorgt in Deutschland für die Altersfreigabe und die eventuelle Zensur von Video-Material

- o.A. = Ohne Altersbeschränkung (Freigegeben für jeden)

- FSK 6 = Freigegeben ab 6 Jahren

- FSK 12 = Freigegeben ab 12 Jahren

- FSK 16 = Freigegeben ab 16 Jahren

- FSK 18; (NEU: KJ-Keine Jugendfreigabe) = Freigegeben ab 18 Jahren

- FSK 18 - Indiziert = Freigegeben ab 18 Jahren (+ Sonderregelung)*

- Vermietung und Verkauf nur an Erwachsene. Strafrechtlich unbedenklich SPIO/JK***
= Freigegeben ab 18 Jahren ; jedoch nicht von der FSK sondern von der Juristen-Kommission geprüft!

- Keine Vermietung oder Verkauf an Kinder und Jugendliche**
= Automatisch freigegeben ab 18 Jahren, aber UNGEPRÜFT!

- Im Fernsehprogramm dürfen Filme oder andere Sendungen ohne Altersbeschränkung, sowie alle Filme,
die ab 6 oder ab 12 Jahren freigegeben sind, zu jeder beliebigen Uhrzeit ungeschnitten ausgestrahlt werden.

- Im Fernsehprogramm dürfen Filme oder andere Sendungen, die ab 16 Jahren freigegeben sind, nach 22 Uhr ungeschnitten
ausgestrahlt werden. Werden sie schon um 20.15 Uhr oder noch früher ausgestrahlt, kann man davon ausgehen, dass sie
geschnitten sind. (Beispiele: Braveheart, Indiana Jones 2 - Der Tempel des Todes, Air Force One, Face/Off u.a.)
Man sagt "Sie werden auf eine 12er heruntergekürzt."

- Im Fernsehprogramm sind Filme oder andere Sendungen, die ab 18 Jahren freigegeben sind, nach 23 Uhr zu senden.
Werden sie schon nach 22 Uhr ausgestrahlt, sind sie auf eine16er heruntergekürzt.
Sind es zudem noch Indizierte 18er, sind sie in jedem Fall geschnitten****.
Man kann davon ausgehen, dass ungeprüfte Filme** niemals im TV gezeigt werden - auch nicht geschnitten!
Generell kommt es im deutschen Fernsehen seit einigen Jahren so gut wie NIE vor, dass irgendeine 18er ungeschnitten
ausgestrahlt wird.


* - Werden diese indizierten Filme an Minderjährige unter 18 Jahren weitergegeben, muss der Verantwortliche mit bis zu einem Jahr Haft rechnen! Auch müssen alle indizierten Medien so untergebracht sein, dass sie z.B. in einem Laden von keinem Minderjährigen auch nur von weitem gesehen werden können. Zudem dürfen indizierte Filme nicht per Post versendet werden und im Fernsehprogramm MÜSSEN sie geschnitten werden. "INDIZIERT" hat aber NICHTS mit "VERBOTEN" zu tun! Will man indizierte Medien als Erwachsener kaufen, findet man sie, wenn überhaupt, meist nur unter dem Ladentisch und wird aufgefordert seinen Personalausweis zu zeigen.

** - Hier hat das Label an Geld gespart oder einfach nur Angst gehabt, dass die Filme eine Prüfung des FSK oder JK nicht überstehen und eingezogen werden. Klagt jedoch jemand, der den Film für zu entsetzlich hält (dies passiert oft! Beispiel:Laser Paradise), kann sehr schnell die Polizei vor dem Label-Tor stehen. Dann wird konfisziert, untersucht und sehr schnell verboten! JEDERZEIT können diese ungeprüften Filme vom Markt verschwinden!!!

*** - Filme mit einem FSK-Siegel oder einem SPIO/JK-Siegel sind geprüft! Sie können nicht mehr verboten, sondern nur indiziert werden.

**** - Beim Filmeschneiden muss unterschieden werden: Zuerst schneiden evtl. die Filmemacher, damit ihr Film nicht verboten wird (Ist ja klar, sie wollen ja daran verdienen, indem sie ihr Kunstwerk vermarkten); dann schneiden evtl. die Sender, damit sie sich an das Gesetz halten, indem sie manche Filme dadurch früher oder überhaupt ausstrahlen dürfen. In einem "Director's Cut" findet man zusätzlich noch Szenen die vom Regisseur geschnitten wurden, weil er sie überflüssig oder unpassend fand. Diese Szenen sind meist ganz harmlos: Unterhaltungen usw. Bei einer Director's Cut-Version im Vergleich zur vorigen "Normal-Version" NEUE (!) "Splatter-Szenen" zu finden ist eher selten. ("Natural Born Killers"; "Der Exorzist" sind Beispiele für Ausnahmen)




Versuch einer Begriffsdefinition der diversen Genres:



Jeder hatte sicher einmal eine Auseinandersetzung mit jemandem, der z.B. sagte "Das ist doch wohl ein Horrorfilm!" und man selbst ist sich sicher, dass es z.B. ein Film aus dem Thriller-Genre ist. Wie ist hier aber zu unterscheiden? Gibt es eine ganz klare Grenze? Eins steht schonmal fest: so klar ist die Grenze nicht, die es gibt, aber wenn Ihr folgende Merkmale berücksichtigt, dann gelingt Euch mit großer Wahrscheinlichkeit eine Einordnung in die richtige Schublade...
Ersteinmal gibt es die groben, übergeordneten Genres: Horror, Thriller, Action, Fantasy, Science-Fiction, Comedy, Drama, Kriegsfilm, Road Movie, Dokumentation, Animie (Zeichentrick), Musikfilm, Western, Romantik, Karte-Film, Erotik, Stummfilm, Märchenfilm. Mischungen bestimmter Genres sind natürlich möglich! Außerdem gibt es noch untergeordnete Genres; bei
01. Horror: Splatter, Slasher, Grusel, Sexploitation. Ja, fangen wir doch mit dem guten alten Horror an! Bei den meisten Filmen ist es für jeden ganz klar einen Horrorfilm als solchen zu erkennen; es gibt jedoch einige wenige, die sich an der Grenze zwischen Thriller und Horror bewegen, oder wie z.B. Blade eine Mischung aus zwei Genres sind. Hier kommt es schonmal zu Meinungsverschiedenheiten. Blade ist in erster Linie ein Horrorfilm, hat aber auch enorme Action-Elemente und fällt daher in das "Misch-Genre" Horror-Action. Viele meinen den Film in das normale Action-Genre stecken zu müssen, was aber totaler Blödsinn ist, da ein Film in dem es in erster Linie um Vampire, Zombies, Werwölfe o.ä. fällt automatisch erstmal in das Hauptgenre Horror. Es sind Kreaturen, die eben dieses Genre verkörpern. Resident Evil wäre somit in der selben Schublade wie Blade: Übergeordnet Horror, untergeordnet Action.
Steht ein übermenschlicher Killer im Vordergrund, der mal ein ganz normaler Mensch war, bevor er mit dem Abschlachten anfing, spricht man von SLASHER. Die SLASHER-Filme kann man an einer Hand abzählen: Es fing an mit der Nacht des Grauens 1978 von John Carpenter:Halloween. Mittlerweile gibt es 8 Teile, der 9. ist schon in Planung. Unmittelbar nach Michael Meyers, begann die Freitag der 13.-Reihe mit Jason Vorhees, der 1980 das Subgenre enorm bereicherte. 11 Filme gibt es schon mit Jason und seiner Machete. 1984 ermöglichte der Slasher-Meister-Regisseur Wes Craven Jasons Gegenspieler Freddy Krüger das Wüten in der Elmstreet. 9 Mal besuchte Freddy schon Leute im Schlaf, wobei der 9. Film ein Showdown zwischen ihm und seinem Gegenspieler Jason in
Freddy Vs. Jason ist. Den modernen Slasher verkörpert die Scream-Trilogie, die wir auch dem Meister Wes Craven zu verdanken haben. Scream bewegt sich aber am Rande zwischen Slasher und Thriller. Man kann argumentieren, dass die Killer ganz normale Menschen sind, was ein fast eindeutiges Zeichen für Thriller ist; hier entwickelt jedoch das Kostüm sprich Ghost Face ein Eigenleben; die Personen darunter wechseln zwar, jedoch taucht das Kostüm immer wieder auf und so wird Ghost Face zu einem Slasher. Ein Slasher ist grundsätzlich unsterblich, hat übernatürliche Kräfte und kann immer wieder auferstehen. Die Chucky-Quadrilogie zählt ebenfalls zum Subgenre Slasher. Clive Barkers Meiserwerk Hellraiser würde ich auch noch hier einordnen, obwohl es grenzwertig ist, da es hier eine ganze Gruppe von Slashern (Zenobiten) ist, obwohl ja Pinhead eindeutig DER Anführer ist. Ansonsten gibt es hier nur sehr wenige, vereinzelte und unbekannte Slasher-Filme.
Steht ganz klar der SPLATTER im Vordergrund des Films, ist auch die gleichnahmige Schublade zu wählen. Hier sind gute Beispiele die Kannibalen-Filme. Einerseits haben wir hier drei eindeutige Thriller (nämlich die Hannibal-Trilogie), in der in erster Linie die Psyche des Killers im Vordergrund steht und andererseits haben wir die eindeutigen Splatter-Kannibalenfilme wie z.B. Eaten Alive, wo nicht die Charaktere im Mittelpunkt stehen, sondern eher die Sauerei, die sie anrichten. Der SPLATTER soll in erster Linie schocken und mit möglichst realistischen Kunstblut- und Spezialeffekten den Magen des Zuschauers auf die Probe stellen. Die
Red- und Blood Editions von Laserparadise sind FAST alle Teil des Subgenres Splatter. Lucio Fulci ist der Vater des Splatters! Achtung: Es gibt auch Action-/Science-Fiction-Filme mit Splatterelementen; das sind jedoch keine Splatter-Filme, da sie übergeordnet erstmal in ein anderes Genre fallen. Bestes Beispiel: Die Filme von Paul Verhoven (Robocop, Total Recall, Starship Troopers) sind bestückt mit zahlreichen, meisterhaften Splatterszenen. Hier steht aber die futuristische Handlung deutlich im Vordergrund. Also: Science-Fiction mit einigen Splatterszenen/Splattercharakter.
Steht die Absicht der Filmemacher im Vordergrund Gänsehaut und Angst bei den Zuschauern hervorzubringen und kann man nach einem Horror-Film nicht einschlafen, ist es meistens ein GRUSEL-Film. z.B. The Sixth Sense, oder Der Exorzist würden hier als Beispiele ganz gut hereinpassen. Mit Grusel hat der Horror eigentlich begonnen; die anderen Subgenres haben sich erst später herausentwickelt. So kann man durchaus sagen, dass früher einmal Horrorfilm dasselbe wie Gruselfilm war. MYSTERY ist mit Grusel mehr oder weniger gleichzusetzen; meist handelt es sich um paranormale Phänomene/ Grenzwissenschaften z.B. Geistererscheinungen. Serienbeispiel: Akte X.
Ein anderes eher unbekanntes Subgenre, dass sich aus dem Splatter heraus entwickelt hat, ist die sogenannte SEXPLOITATION. Hier sind deutlich Erotik-Elemente hinzugefügt worden und meist steht das Quälen von Opfern im Mittelpunkt. Der Splatter geht hier im wahrsten Sinne des Wortes unter die Gürtellinie - quasi SM-Horror. Vater des Subgenres ist Joe D'Amato, der mit seinen Filmen aus den 80ern z.B. mit In der Gewalt der Zombies einen neuen Horror-Zweig ebnete. Modernen Sexploitation finden wir z.B. bei Andreas Bethmann, dem deutschen Regisseur und Geschäftsinhaber von X-Rated (Angel of Death; Dämonenbrut).

02. Thriller: Hier gibt es als Subgenre eigentlich nur den Psychothriller - jedoch können die meisten Thriller problemlos als Psychothriller bezeichnet werden; dafür gibt es hier massig Mischungen: z.B.
Horror-Thriller; Action-Thriller; Science-Fiction-Thriller usw. Wir sehen also, dass im Prinzip jeder Film aus einem anderen übergeordneten Genre auch Thriller-Elemente haben kann. Aber erstmal den klassischen Thriller festhalten: Bei Thrillern geht das Übel/ die Gewalt meist von einem oder mehreren Menschen aus, deren psychischer Konflikt und dessen Auswirkungen im Vordergrund stehen. Es sind also hier keine übernatürlichen Wesen oder unsterbliche Übermenschen am Werk. Der Unterschied zu Mystery bzw. Grusel ist, dass hier auch deutlich mit den z.B. Geistererscheinungen dem Zuschauer Angst gemacht werden soll, während es bei einem Thriller ganz klar die Psyche und das Verhalten des Killers ist. Mystery- oder Grusel-Thriller befinden sich dann halt genau dazwischen - sind aber seltener. Man kann im Prinzip einen Thriller auch als Psychographie eines Killers bezeichnen. Beispiel: die Hannibal-Trilogie. 8mm ist der ultimative Hammer-Thriller, der wie ich finde am ehesten unter die Haut geht. Grenzwertig ist Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast. Manche würden ihn ganz gern als SLASHER bezeichnen; aber da es bei Scream schon grenzwertig ist und hier keine Übermenschlichkeit des Killers oder Eigenleben des Kostüms zu verzeichnen ist, würde ich eher von einem Thriller sprechen. Allerdings könnte man dagegen argumentieren, dass die Hake als eine Art Slasher-Waffe und der Regenmantel als Kostüm wiederkehrend ist. Maniac ist auch ein schwieriger Grenzfall. Einerseits definitiv Thriller, da der psychische Konflikt des Killers im Vordergrund steht und sich die Wiederauferstehung der Mutter nur in seiner Psyche abspielt, andererseits aber könnte man dagegen argumentieren, dass der Splatter-Faktor so hoch ist, dass man im Prinzip schon von einem Splatter-Film sprechen kann.

03. Action: Subgenre: der Agentenfilm. Natürlich ist hier James Bond
der unvergessliche Anfang dieses Action-Zweiges; auch Mission Impossible gehört dazu. Agenten-Filme werden auch häufig als Action-Thriller klassifiziert; da es oft um einen zentralen Bösewicht geht. Western können auch als Action-Subgenre bezeichnet werden und zählt zu den absoluten Anfängen der Action-Geschichte. Mischungen sind hier auch ganz häufig vorhanden; in erster Linie die Action-Komödie, wo mir sofort die beste einfällt: Lethal Weapon 1-4. Bad Boys, Beverly Hills Cop oder Red Heat sind auch typische Action-Komödien. Mein ultimatives Action-Regie-Vorbild ist John Woo, der mit seiner Interpretation von Face/Off und MI2 gezeigt hat, dass man aus Actionszenen mehr als nur Action schaffen kann: Szenen mit perfekter Atmosphäre und Coreographie in denen er es immer wieder auf phantastische Weise schafft, die besten Szenen zu ziehen um den Moment festzuhalten/ endlos zu machen, was eine rekordverdächtige Atmosphäre erzeugt (meine Lieblingsszene: MI2; erste Begegnung/ insbesondere der erste Blickkontakt von Tom Cruise und Nyah in Sevilla beim Flamenko-Tanz). Woo hat mit seinen Filmen das Genre enorm bereichert!  

04. Fantasy ist oft schwer von
Science Fiction abzugrenzen! Ein paar Tipps dazu: Beruht die Story des Films auf einem Comic oder einem Computerspiel, dann ist es zu 99% Fantasy (Beispiel: Batman; Spiderman; Tomb Raider); Blade und Resident Evil sind Ausnahmen! Herr der Ringe ist auch klassischer Fantasy! Andere Völker, frei erfundene "Rassen" und eine Märchenhafte Atmosphäre; jedoch konzentriert sich die Handlung auf einen Planeten, meist sogar die Erde. Mischungen: Gremlins; Ghostbusters (Fantasy-Komödie); Indiana Jones (Fantasy-Abenteuer mit Comedy-Elementen, auch Abenteuer-Komödie). Der Abenteuer-Film ist ein kleiner etwas realistischerer Bruder des Fantasy, wo es meistens um eine Schatzsuche oder ein Dschungel-/Safari-Abenteuer geht. Wäre Tomb Raider nicht so unrealistisch, könnte es durchaus ein reiner Abenteuer-Film sein. Meister der Fantasyverfilmungen ist Tim Burton (Batman, Planet der Affen) und natürlich Peter Jackson (Herr der Ringe); wobei die Story von jemand anderem stammt: Bob Kane erfand Batman und J.R.R. Tolkien den Herrn der Ringe.

05. Science Fiction: Spielt die Handlung im Weltraum, in der Zukunft, oder gar in anderen Galaxien, dann haben wir klassischen
Science-Fiction. Hier gibt es logischerweise auch meistens frei erfundene "Rassen", jedoch steht hier die Technologie im Vordergrund oder/und wird ein intergalaktischer Krieg oder Konflikt meist im Weltraum ausgetragen (z.B. Krieg der Sterne, Star Trek, Alien-Quadrilogie). Oder aber auch die Handlung spielt auf der Erde und die Menschheit wird von Außerirdischen besucht, was auch SEHR typisch für einen Science-Fiction-Film ist; wie z.B. in Signs, Independence Day, oder Predator. Auch weit verbreitet ist die Erfindung des Zeitreisens bzw. eine Zeitmaschine: Zurück in die Zukunft oder Terminator sind die besten Beispiele, wobei der erstere auch deutliche Comedy-Elemente besitzt und der letztere mit Action gemischt ist. Noch ein Wort zu Signs: Da hat sich unser M. Night Shyamalan wirklich ein revolutionäres Meisterwerk ausgedacht; der Film ist genau 50/50 geteilt. Absolut zweischichtig - so extrem zweigeteilt, dass man im Prinzip zwei Filme hätte daraus machen können. 50%-Science Fiction-Thriller und 50%-Drama. Diese 2-Teilung ist wirklich wahnsinnig gut gelungen und zeigt uns die Fähigkeiten des Meister-Regisseurs. Die Oberflächenstory ist ein superspannender Science-Fiction Film, die innere Story beschäftigt sich mit der Psyche und dem Glauben der Menschen. Der Katastrophenfilm ist auch ein etwas realistischerer Bruder des Science-Fiction. Häufig handelt es sich um Naturkatastrophen, man bezeichnet diese Filme auch häufig als Science-Fiction-Dramen, da auch meistens deutlich dramatische Elemente vorhanden sind. Beispiele: Deep Impact, Apollo 13.

06. Comedy: Hier gibt es das untergeordnete Genre Satire. Schwarzer Humor ist nicht nur bei Monty Phython zu finden, sondern auch in etlichen Horror-Filmen wie z.B. Braindead oder Bad Taste. Very Bad Things und Verrückt nach Marry sind auch schöne schwarze Komödien. Hier gibt es im Prinzip Mischungen mit allen anderen Genres. Beispiele für ganz normale, reine Komödien ohne satirische Züge wären: Der Prinz aus Zamunda, oder Ein Hund namens Beethoven. Definition: MAN SOLL SICH KAPUTTLACHEN!

07. Drama: Hier ist The Green Mile ein gutes Beispiel; es sind meist sehr traurige Filme, bei denen ein Schicksalsschlag eines Menschen im Mittelpunkt steht, oder eine problematische zwischenmenschliche Beziehung. Historische Filme und insbesondere Kriegsfilme enthalten meistens Anteile eines Dramas. Im Prinzip ist jeder Kriegsfilm auch ein Drama. Ein Katastrophenfilm ist nur dann ein Subgenre zu Drama, wenn der Inhalt auf einer wahren Begebenheit beruht; andernfalls ist es ein Science-Fiction-Drama und fällt somit unter die Hauptkategorie des Science-Fiction.

08. Kriegsfilm: Subgenres wären der Historische Kriegsfilm, der Anti-Kriegsfilm und die Kriegs-Satire. Gemischt meistens mit Drama. Beispiele: Braveheart, Der Soldat James Ryan, Die Verdammten des Krieges, Der schmale Grat, Der Patriot.

09. Road Movie: Ein sehr interessanter kleiner Bruder des Action-Films. Quentin Tarantino benutzt z.B. sehr gerne zumindest Elemente aus diesem Genre. z.B. From Dusk Till Dawn besitzt deutliche Road-Movie-Anteile. Aus diesem Genre heraus hat sich die Crime Romance entwickelt. Hier geht es meist um ein Gangster-Paar, dass durch die Straßen zieht und Leute killt. Gerade dieser Zweig ist geprägt von dem Herrn und Meister Quentin Tarantino True Romance, Natural Born Killers als Beispiele hierfür. Aber auch U-Turn, Perdita Durango oder Fear And Loathing in Las Vegas sind in erster Linie Road-Movies. Wobei klarerweise in Fear And Loathing die Drogen im Vordergrund stehen.

Auf Dokumentation, Animie (Zeichentrick), Musikfilm, Romantik, Karte-Film, Erotik, Stummfilm, Märchenfilm. gehe ich jetzt nicht ein, weil die recht problemlos zu erkennen sind. Bestes Beispiel für Dokumentation ist
Michael Moore's Bowling For Columbine,  beim Karate-Film gibt es das wichtige und SEHR breit gefächerte Subgenre Eastern. Man könnte dies auch drehen und sagen, dass Eastern der Vater des Karate-Films ist.